Verfasst von: Gunther | November 1, 2009

2. Der Prolog des Evangelisten Johannes

2. Der Prolog des Evangelisten Johannes.1)

(Johannes 1, 1-18)

Hl. Apostel und Evangelist Johannes der Theologe

Hl. Apostel und Evangelist Johannes der Theologe. Griechische Ikone

Im Anfange war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Dieses war im Anfange bei Gott.2)

Alles ist durch dasselbe geworden, und ohne dasselbe ist nichts geworden, was geworden ist.

In ihm war Leben, und das Leben war das Licht der Menschen, und das Licht leuchtet in der Finsternis, und die Finsternis hat es nicht erfasst.

Es trat ein Mann auf, von Gott gesandt; sein Name war Johannes. Dieser kam zum Zeugnisse, damit er Zeugnis von dem Lichte gäbe, auf dass alle durch ihn glaubten. Er war nicht das Licht, sondern er sollte Zeugnis geben von dem Lichte.

Es war das wahre Licht,3) das jeden Menschen erleuchtet, der in diese Welt kommt. Es war in der Welt, und die Welt ist durch dasselbe geworden, aber die Welt erkannte ihn nicht. Er kam in sein Eigentum, aber die Seinigen nahmen ihn nicht auf. Allen aber, die ihn aufnahmen, gab er Macht, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben, die nicht aus Geblüte und nicht aus Fleisches-Willen und nicht aus eines Mannes Willen, sondern aus Gott geboren sind.

Most Holy Mother of God, save us!

Und das Wort ist Fleisch geworden... Ikone Platytera

Und das Wort ist Fleisch geworden4) und hat unter uns gewohnt, und wir haben seine Herrlichkeit gesehen, eine Herrlichkeit als des Eingebornen vom Vater, voll der Gnade und Wahrheit.

Johannes gibt Zeugnis von ihm und spricht: „Dieser war es, von dem ich sagte: Der nach mir kommt, ist mir voraus;5) denn er war eher als ich.“ Und aus seiner Fülle haben wir alle empfangen, und zwar Gnade um Gnade. Denn das Gesetz ward durch Moses gegeben; die Gnade aber und die Wahrheit ist durch Jesus Christus geworden. Gott hat niemand jemals gesehen; der eingeborne Sohn, der im Schoße des Vaters ist, er hat es uns kundgemacht.6)

__________

1) Der Evangelist bezeugt die Gottheit „des Wortes“, seine Bedeutung als Licht und Leben für die Menschheit und seine Menschwerdung.

2) Der Sohn Gottes wird „das Wort“ genannt, weil er von Ewigkeit her aus der Selbsterkenntnis des ewigen Vaters hervorgeht als der volle Ausdruckder göttlichen Wesenheit, als Gott von Gott, Licht von Licht, wahrer Gott vom wahren Gott in ähnlicher Weise, wie unser Wort, unser Gedanke aus unserem Verstand hervorgeht, dann aber auch deshalb, weil der Vater sich durch ihn offenbart.

3) D. h. Es existierte das wahre Licht.

4) D. h. das Wort, der Sohn Gottes, hat eine wahre menschliche Natur angenommen, die aus Leib und Seele besteht. Der Evangelist nennt den geringeren und schwächeren Bestandteil, um die tiefe Herablassung des Wortes hervorzuheben.

5) D. h. ist größer als ich.

6) Alle die oben mitgeteilten Wahrheiten hat Jesus Christus geoffenbart.

***

Vor
Zurück
Inhaltsverzeichnis
Startseite

Advertisements

Responses

  1. Jesus ist das Licht. Licht und gutes Erdreich nun – wie in der „Parabel vom Sämann“ auf unserem Bildschirm hier. Wenn die Jünger s e h e n sollen, so erinnert das an das JESU WORTE zu seinem Apostel Thomas, als Jesus – der Abend des Auferstehungstages! – seine Jünger anhaucht, daß jene selig sind, die n i c h t s e h e n und doch glauben. Daß gutes Erdreich gebraucht wird, welches Kristalle enthält, erinnert an die astromineralogische Kosmologie des Sternenstaubs. Aber was ist in der „Apokalypse“ des Jüngers, den Jesus liebt und der bei Jesu letztem Abendmahl an Jesu Brust liegt, die B u n d e s l a d e im H i m m e l ?

  2. Jesus ist das Licht. Die Aufschrift auf Ihrer Ikone oben auf dieser Seite „THEOLOGOS“ erinnerte mich plötzlich daran, daß uns vom Überweisenden des Abonnementsbetrags gestern an der Adresse der denkmalgeschützten „Johannes-Nepomuk-Statue“ in Graz im Ortsteil Geidorf die zuletzt bei uns eingelangte Nummer der deutschen Kirchenzeitung „GLAUBE UND HEIMAT“ mit einer sich auf Polen beziehenden Erwägung eines Leserbriefs zu “ L e h r e “ – zu Übersetzungen der Stelle „28“,“19″, im Evangelium des Besatzungsmachtsteuerbeamten Levi – überlassen wurde. Unsere von Annie V a l l o t t o n illustrierte würde lauten: „Allez donc auprès de toutes les nations et faites d’eux mes disciples“. – In meinem Eintrag „Juni 3, 2017 at 06:17“ hier falsch getippt: das zweite „das.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: