Verfasst von: Gunther | November 9, 2009

Gebet des hl. Augustinus, um die innige Erkenntnis und Nachfolge Jesu Christi zu erlangen

Oratio S. Augustini,

qua petitur intima Jesu Christi cognitio ac sequela.

Domine Jesu, noverim me, noverim te,
Nec aliquid cupiam nisi te.
Oderim me et amem te,
Omnia agam propter te.
Humiliem me, exaltem te.
Nihil cogitem nisi te,
Mortificem me et vivam in te.
Quaecumque eveniant, accipiam a te.
Persequar me, sequar te,
Semperque optem sequi te.
Fugiam me, confugiam ad te,
Ut merear defendi a te.
Timeam mihi, timeam te,
Ut sim inter electos a te.
Diffidam mihi, fidam in te.
Obedire velim propter te.
Ad nihil afficiar nisi ad te,
Et pauper sim propter te.
Aspice me, ut diligam te.
Voca me, ut videam te
Et in aeternum fruar te. Amen.

Indulg. 50 dierum semel in die.
Leo XIII. 25. Sept. 1883.

.

Heiligstes Antlitz Jesu Christi

Das heiligste Antlitz Jesu. Rekonstruktion nach dem Turiner Grabtuch

.

Advertisements

Responses

  1. Jesu Mutter „durch ein‘ Dornwald ging“: ein junger Mann auf einem Fahrrad fragte uns am Abend, als es regnete, bei der denkmalgeschützten Statue „Körbler-Gasse 80A“, Graz, wo eine Straße den Rosen-Berg aufwärts führt, nach dem „Rosenberg-Gürtel“, welcher nach einer Straße, die auf der gleichen Seite der „Körbler-Gasse“ den Rosen-Berg aufwärts führt, nach einer Straße – nicht der „Kreuz-Gasse“ – , die auf der andern Seite der „Körbler-Gasse“ in die „Körbler-Gasse“ einmündet, zu suchen gewesen wäre. Das erinnerte an ein Gespräch mit einem zweiten jungen Mann auf einem Fahrrad, mit dem ich vor eher mehr als sieben Jahren beim Haus „Hochstein-Gasse 19“ ein Gespräch über einen „Herz-Jesu“-Orden in Salzburg führen durfte, Salzburg, wo über eine Teilung einer Gemeinde eines Bekenntnisses „A und H B“ („Augsburg“, „helvetisch“) berichtet wurde. Nun erschien die wohl maßgeblich durch Urbino entstandene Hegel-Publikation, an der ich mitarbeiten durfte: „Philosophie der Religion“. Sie beschäftigte mich am Abend vor dem Einsetzen des starken Regens. Sie würde meine zwei letzten elektrischen Einträge auf „gästebuch landjugend oberwölz“ über “ S o n n t a g “ und “ S a b b a t “ erneut zum Thema machen.

    • Jesu Apostel sagt in der „Apokalypse“, „22,14“, daß ich meine Kleider waschen soll. Wir verließen am Ende der vergangenen vierten Nachtwache – ich war aus einem Traum erwacht, der mich an die zitierte Stelle der „Apokalypse“ erinnerte – schon unsere Kammer: wie kann ich meine Kleider waschen, wenn ich lese, daß die Kleider die „Rechttaten der Heiligen“ – Eduard Lohse – sind, „les oeuvres justes des membres du peuple de Dieu“, „19,8“, in unserer von A n n i e V a l l o t t o n illustrierten Übersetzung?


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: