Verfasst von: Gunther | November 16, 2009

54. Die Heilung der verdorrten Hand

54. Die Heilung der verdorrten Hand

(Luk. 6, 6-11; Mark. 3, 1-6; Matth. 12, 9-14)

Es begab sich an einem anderen Sabbate, dass er in ihre Synagoge kam und lehrte.

Jesus heilt den Mann mit der verdorrten Hand

Jesus heilt den Mann mit einer verdorrten Hand

Es war dort ein Mann, dessen rechte Hand verdorrt war. Die Schriftlehrer und Pharisäer lauerten nun auf ihn, ob er am Sabbate heilen werde, um eine Anklage gegen ihn zu finden. Und sie fragten ihn und sagten: „Ist es erlaubt, am Sabbate zu heilen?“ Er jedoch wusste ihre Gedanken und sprach zu dem Manne mit der verdorrten Hand: „Steh auf und stelle dich in die Mitte!“ DerMann stand auf und stellte sich in die Mitte. Jesus sprach nun zu ihnen: „Ich frage euch: Ist es erlaubt, am Sabbate Gutes zu tun oder Böses? ein Leben zu retten oder zu verderben?“ Sie aber schwiegen. Da sprach er zu ihnen: „Wer ist unter euch, der ein einziges Schaf hat und es nicht, wenn es am Sabbate in eine Grube fällt, ergreift und herauszieht? Um wie viel besser ist aber ein Mensch als ein Schaf! Es ist also erlaubt, am Sabbate Gutes zu tun.“ Dann sah er sie alle ringsum zürnend an, betrübt über die Blindheit ihres Herzens, und sprach zu dem Manne: „Strecke deine Hand aus!“ Er streckte sie aus, und seine Hand ward wieder gesund wie die andere.

Sie aber wurden voll des Unverstandes, gingen hinaus und hielten sofort mit den Herodianern Rat wider ihn, wie sie ihn verderben könnten.

***

Vor
Zurück
Inhaltsverzeichnis
Startseite

Advertisements

Responses

  1. ja scheibe ne reli arbeit darüber

    • Gott geht durch den Wald – „Waldandacht“, Gottlob Frick, laut Wikipedia, ich bin Mitarbeiter, von Karl Böhm entdeckt, wünschte Strausss nicht singen zu müssen. Aber warum spricht in den drei Erzählungen über Jesu Heilung des Mannes mit der verdorrten Hand nur das Markusevangelium vom „parti d’Hérode“, den Herodianern? – Die „Waldandacht“ muß meine Mutter wohl deshalb gern gehört haben, weil die Andacht sie als Keuschlertochter und „Bäurin“ der Kriegszeit, mit ihrer Schwester, als kein Mann da war, an den Wald oberhalb ihres Heimathauses, vulgo „Auseppl“ hinter Hausmanstätten-Judendorf in der Oststeiermark erinnerte.

      • Jesus sagt in unserer von Annie V a l l o t t o n illustrierten Übersetzung beim Arzt Lukas zu dem Mann mit der v e r d o r r t e n Hand: „Tiens-toi là, devant tout le monde!“ Ähnliches sagte ich als Hauslehrer in Frankreich zu dem mir anvertrauten ungehorsamen Kind. Noch heute kostet mich das vielleicht nicht wenig. Warum vermeidet das kraftvolle und elegante Französisch der zitierten Übersetzung, „BONNES NOUVELLES AUJOURD’HUI“, ausgerechnet – zwei Übersetzungen, hier auf unserem Tisch, „LA BIBLE DE JÉRUSALEM“, verwenden „milieu“ – das Wort „Mitte“? – Zu korrigieren wäre in meinem Eintrag „Mai 30, 2017 at 07:33“ hier der Name „Strauss“. Hinter „Judendorf“ fehlte der Beistrich. Die Schwester meiner Mutter, Tante Gretl, ist eine ältere Schwester meiner Mutter, ihrem vor seinen Schwestern geborenen Sohn wurde der Name Reinhard gegeben.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: