Verfasst von: Gunther | November 24, 2009

68. Die Parabel von der wachsenden Saat

68. Die Parabel von der wachsenden Saat

(Mark. 4, 26-29)

James Tissot (1836-1902): Gleichnis vom Sämann

James Tissot (1836-1902): Gleichnis vom Sämann

Er sprach aber auch: „Mit dem Reiche Gottes verhält es sich, wie wenn ein Mensch den Samen auf das Land streut. Er mag schlafen und mag aufstehen, bei Nacht und bei Tag, der Same keimt und wächst heran, ohne dass er selbst weiß, wie es geschieht. Von selbst nämlich bringt das Erdreich Frucht, erst einen Halm, dann eine Ähre, endlich vollen Weizen in der Ähre. Wenn aber die Frucht reif ist, legt er alsbald die Sichel an, weil die Ernte da ist.“

***
Vor
Zurück
Inhaltsverzeichnis
Startseite

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: