Verfasst von: Gunther | Dezember 3, 2009

82. Die nächtliche Seefahrt der Apostel

82. Die nächtliche Seefahrt der Apostel

(Joh. 6, 16-21; Mark. 6, 47-56; Matth. 14, 23-36)

Als es Abend geworden, war Jesus allein auf dem Berge; seine Jünger gingen an das Meer hinab, stiegen in das Schiff und begannen die Fahrt zu dem jenseitigen Ufer des Sees nach Kapharnaum.

Jesus wandelt auf dem See. Ikone

Jesus wandelt auf dem See. Ikone

Es war schon finster geworden, und Jesus war noch nicht zu ihnen gekommen. Das Meer aber ging hoch, da ein gewaltiger Wind blies. Das Schifflein war mitten auf dem Meere und wurde von den Wellen hin- und hergeworfen; denn der Wind war ihnen entgegen. Jesus war allein auf dem Lande und sah, wie sie sich beim Rudern abmühten. Um die vierte Nachtwache aber, als sie an fünfundzwanzig bis dreißig Stadien weit gerudert hatten, kam er zu ihnen, auf dem Meere wandelnd, und wollte an ihnen vorübergehen. Da sie ihn nun auf dem Meere wandeln und dem Schiffe nahe kommen sahen, erschraken sie und sagten: „Es ist ein Gespenst!“ und sie schrien vor Angst; denn alle sahen ihn. Sogleich redete Jesus zu ihnen und sagte: „Seid getrost; ich bin es; fürchtet euch nicht!“

Petrus erwiderte ihm: „Herr, wenn du es bist, so lass mich auf dem Wasser zu dir kommen!“ Er sprach: „Komm!“ Da stieg Petrus aus dem Schiffe hinab und wandelte auf dem Wasser, um zu Jesus zu kommen. Als er aber den starken Wind gewahrte, fürchtete er sich, und da er anfing niederzusinken, rief er: „Herr, rette mich!“ Sogleich streckte Jesus seine Hand aus, fasste ihn und sprach zu ihm: „Kleingläubiger, warum hast du gezweifelt?“ Und da sie ins Schiff gestiegen waren, legte sich der Wind. Die aber im Schiffe waren, kamen, beteten ihn an und sprachen: „Wahrhaftig, Gottes Sohn bist du!“

Und sogleich war das Schiff an dem Lande, wohin sie fuhren. Sie waren vor Erstaunen ganz außer sich; denn sie waren noch nicht zum Verständnis gekommen bei den Broten, weil ihr Herz mit Blindheit geschlagen war.

Als sie nun drüben angelangt waren, kamen sie in die Landschaft Genesar (Genesareth). Und da sie aus dem Schiffe stiegen, erkannten ihn die Leute sogleich. Und sie liefen in jener ganzen Umgegend umher und fingen an, auf Betten die Kranken dahin zu tragen, wo sie hörten, dass er sei. Und wo immer er hinkam in Dörfer oder Flecken oder Städte, legten sie die Kranken auf die Straßen und baten ihn, dass sie nur die Quasten seines Kleides anrühren dürften. Alle aber, die ihn berührten, wurden gesund.

***

Vor
Zurück
Inhaltsverzeichnis
Startseite

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: