Verfasst von: Gunther | März 18, 2010

137. Die Lehre von der Unauflöslichkeit der Ehe und die Empfehlung der jungfräulichen Keuschheit

137. Die Lehre von der Unauflöslichkeit der Ehe und die Empfehlung der jungfräulichen Keuschheit

(Mark. 10, 1-12; Matth. 19, 1-12; 5, 31. 32)

Die heilige Ehe

Die heilige Ehe

Jesus kam nun in das Gebiet Judäas, jenseits des Jordans.1) Es versammelten sich wieder große Volksscharen bei ihm, und wiederum lehrte er sie, wie er gewohnt war, und heilte sie dort.

Das Sakrament der Ehe

Das Sakrament der Ehe

Da traten Pharisäer zu ihm und versuchten ihn und sprachen: „Ist es einem Manne erlaubt, aus was immer für einer Ursache sein Weib zu entlassen?“ Er antwortete und sprach zu ihnen: „Was hat euch Moses geboten?“ Sie erwiderten: „Moses hat erlaubt, einen Scheidebrief zu schreiben und zu entlassen.“ Jesus antwortete ihnen und sprach: „Habt ihr nicht gelesen, dass der, welcher im Anfange den Menschen schuf, als Mann und Weib sie geschaffen und gesagt hat: Deshalb wird der Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und seinem Weibe anhangen, und die zwei werden ein Fleisch sein? Demnach sind sie nicht mehr zwei, sondern   e i n   Fleisch. Was nun Gott verbunden hat, soll der Mensch nicht trennen.“ Sie sprachen zu ihm: „Warum hat denn Moses geboten, einen Scheidebrief zu geben und zu entlassen?“ Er antwortete ihnen: „Eurer Herzenshärte wegen hat euch Moses erlaubt, eure Weiber zu entlassen; von Anfang war es nicht so. Ich aber sage euch: Wer immer sein Weib entlässt und eine andere heiratet, bricht die Ehe, und wer eine Entlassene heiratet, bricht die Ehe.“2)

Im Hause fragten ihn seine Jünger abermals über das nämliche. Und er sprach zu ihnen: „Wer immer sein Weib entlässt und eine andere heiratet, begeht Ehebruch an ihr. Und wenn ein Weib ihren Mann entlässt und einen andern heiratet, begeht sie Ehebruch.“

Der heilige Zölibat - Ehelosigkeit um des Himmelreichs willen.  Pater Michael J. McGivney (Gemälde von Antonella Cappuccio, 2003)

Der heilige Zölibat - Ehelosigkeit um des Himmelreichs willen. Pater Michael J. McGivney (Gemälde von Antonella Cappuccio, 2003). Quelle: http://www.kofcmuseum.org/en/images/mcgivney/CappMcGiv.jpg

Da sprachen seine Jünger zu ihm: „Wenn die Sache des Mannes mit seiner Frau sich so verhält, so ist es nicht gut zu heiraten.“ Er antwortete ihnen: „Nicht alle fassen dieses Wort, sondern nur die, denen es gegeben ist. Denn es gibt Ehelose, die von Natur aus für die Ehe nicht geschaffen sind; es gibt ferner Ehelose, die für die Ehe untauglich gemacht worden sind; es gibt endlich Ehelose, die um des Himmelreichs willen der Ehe entsagt haben. Wer es fassen kann, der fasse es.“

__________

1) D. h. er hatte seinen Weg durch Peräa genommen.

2) Nur der hl. Matthäus hat an beiden Stellen den Zusatz: „Es sei denn wegen Unzucht“. Die Schrifterklärer sind darin nicht einig, welche besondere Art Unzucht hier gemeint ist; gewiss aber ist, dass die allgemeine Regel, nach der die unter Christen eingegangene und vollzogene Ehe unauflösbar ist, durch jenen Zusatz keine Einschränkung erfährt. Das folgt, auch abgesehen von der Erklärung des unfehlbaren Lehramtes der Kirche, schon aus dem Umstande, dass die Evangelisten Markus (10, 11. 12) und Lukas (16, 18) und der hl. Paulus (1 Kor. 7, 10. 11. 30) jene Beschränkung nicht erwähnen, was sie doch hätten tun müssen, wenn christliche Eheleute in einem gewissen Falle bei Lebzeiten beider eine andere Ehe eingehen dürften.

***

Vor
Zurück
Inhaltsverzeichnis
Startseite

Advertisements

Responses

  1. Die Jungfräulichkeit vor der Ehe war in der Zeit, als die Forderung entstand, allenfalls eine Verhinderung von Kindsmißbrauch, denn in der Antike waren Bräute 14-16 Jahre alt. Sie vorher zu verschonen war eine Notwendigkeit. Niemand dachte daran, daß irgendwann mal Leute mit 20-30 heiraten würden. Auch Jesus war zumindest verlobt, wenn nicht verheiratet. Das wird gern vergessen. Von einem jüdischen Rabbiner erwartet man das, und nichts anderes war er und wollte er sein.

    • War Jesus verheiratet? Jesus Christus war nicht verheiratet.

      Sehr geehrte Frau Eva-M. v. N.,

      Ihre These wurde von einzelnen Autoren, wie William E. Philipps und Schalom Ben-Chorin, erhoben und von Romanschriftstellern, wie besonders Dan Brown, popularisiert. Tatsächlich meinen viele Leute, die Dan Browns entsprechenden Roman gelesen oder seinen Film gesehen haben, heutzutage fraglos, dass Jesus mit Maria Magdalena verheiratet gewesen sei. Aber wie begründet ist diese These wissenschaftlich? Der weitaus größte Teil der Fachwissenschaftler, christliche wie nichtchristliche, ist zu der Auffassung gelangt, dass Jesus, nach allen vorliegenden Geschichtsquellen zu urteilen – nicht nur nach den kanonischen Schriften, sondern auch nach den apokryphen -, nicht verheiratet gewesen sein kann. Für gläubige Christen ist die Ehelosigkeit Jesu zwar selbstverständlich. Aber lassen Sie uns an Ihre Frage zunächst nur wissenschaftlich, historisch-kritisch herangehen. Im Internet findet sich eine Menge Literatur, die sich mit Ihrer These auseinandersetzt. Ich fand besonders diesen Artikel des protestantischen (presbyterianischen) Pastors Dr. Mark D. Roberts hilfreich:

      Was Jesus Married? A Careful Look at the Real Evidence. A Series in Five Parts, by Rev. Dr. Mark D. Roberts, January 2004, Second Edition, May 2006.

      Quelle: http://www.markdroberts.com/htmfiles/resources/jesusmarried.htm

      Sehr lesenswert.

      Für den christlichen Glauben von Bedeutung ist die Tatsache, dass nicht allein Jesus Christus, aber auch die ihm am nächsten stehenden Personen jungfräulich waren: seine Mutter Maria, sein Pflegevater Joseph, sein Vorläufer Johannes der Täufer, der Apostel und Evangelist Johannes… Ehelos war auch Paulus, den der in den Himmel erhöhte Christus als Apostel berief. Es war Jesus Christus selbst, der den Stand der Jungfräulichkeit um des Himmelreiches willen im Christentum begründet hat.

      Freundliche Grüße,
      karmelblume.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: